02.08.2019 Überregional

Jetzt noch Stickstoff nachdüngen?

Was ist die Ursache heller Rübenbestände?
Boden- und Sortenunterschiede treten deutlich zu Tage

Wie vor 2 Wochen berichtet gibt es verbreitet aufgehellte Rübenbestände. Ursächlich ist die weiter vorherrschende Trockenheit, die als Sekundäreffekt zu einem Nährstoff – vor allem Stickstoffmangel – führt. Typischerweise zeigen ältere Blätter Symptome, während die jüngeren Blätter noch eine normal dunkle Färbung haben (gute Verlagerbarkeit von Stickstoff innerhalb der Pflanze).

Für die meisten Bestände macht eine N-Nachdüngung daher keinen Sinn. Wer die Mangelsymptome auf eine deutlich zu geringe N-Düngung zurückführt (Abgleich mit der LIZ-Npro-Empfehlung zur Orientierung), kann noch geringe Mengen N über das Blatt düngen. Arbeitswirtschaftlich sinnvoll ist eine Kombination mit der ersten Fungizidbehandlung. Dazu können bei der Fungizidapplikation Harnstoff oder Produkte wie Lebosol Nutriplant 36 eingesetzt werden. Geringe Mengen (z. B. 5-10 kg/5-10 l je ha) sind in der Regel gut mit Fungiziden mischbar. Bei deutlich größeren Aufwandmengen ist Vorsicht geboten. In Bezug auf etwaigen Stickstoffmangel können nach der Ernte auch die Qualitätsparameter (AmN-Gehalt) analysiert und eventuell langfristig die N-Düngestrategie nachjustiert werden. Dabei helfen wir gerne.


Über Ihre Fragen und Anregungen freut sich:
zurück